Sprachauswahl öffnenOpen language selection Deutsch Menü Suche
Spenden
GLOBALER TUBERKULOSE-BERICHT DER WHO WARNT VOR EINEM SCHEITERN DER EINDÄMMUNG DER TB-EPIDEMIE

GLOBALER TUBERKULOSE-BERICHT DER WHO WARNT VOR EINEM SCHEITERN DER EINDÄMMUNG DER TB-EPIDEMIE

Laut dem neuesten Tuberkulose-Bericht der WHO gelingt es den betroffenen Staaten nicht, die globale TB-Epidemie in den Griff zu bekommen, da durch TB im zweiten Jahr in Folge weiterhin mehr Menschen als durch jede andere Infektionskrankheit den Tod finden.

Die Zahl der geschätzten Fälle ist von 9,6 Millionen im Jahr 2014 auf 10,4 Millionen im Jahr 2015 angestiegen, und die TB-bedingten Todesfälle beliefen sich auf 1,4 Millionen weltweit. Bei 400.000 davon lag gleichzeitig eine HIV/AIDS-Infektion vor.

Die WHO warnte ebenfalls, dass das für 2030 angestrebte Ziel einer Reduzierung von TB-Todesfällen um 80 % (siehe WHO „End-TB-Strategie“) nur erreicht werden kann, wenn Länder in aller Welt mehr Anstrengungen zur TB-Bekämpfung unternehmen.

Dr. Margaret Chan, WHO-Generaldirektorin, sagte: „Es muss einen massiven Anstieg der Bemühungen geben, oder die Staaten werden dieser tödlichen Erkrankung weiterhin hinterherlaufen, und unsere ehrgeizigen Ziele werden verfehlt.“

Die WHO nannte antibiotikaresistente TB-Stämme als weiteres ernstes Problem beim Kampf gegen die Erkrankung und schätzt, dass rund 480.000 der Neuerkrankungen im Jahr 2015 auf multiresistente TB-Erreger zurückzuführen waren.

Zur Reduzierung der Anzahl der TB-Infektionen und -Todesfälle würden laut Schätzungen der WHO zusätzlich 1 Milliarde USD pro Jahr benötigt, um die Entwicklung neuer Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente zur Behandlung der Erkrankung zu beschleunigen.

Weitere Informationen zum Thema Tuberkulose finden Sie in unseren Merkblättern:

Bericht aufrufen (in englischer Sprache)