Sprachauswahl öffnenOpen language selection Deutsch Menü Suche
Spenden
VERKEHRSBEDINGTE LUFTVERSCHMUTZUNG STEHT MIT EINER DNA-SCHÄDIGUNG BEI KINDERN IN VERBINDUNG

VERKEHRSBEDINGTE LUFTVERSCHMUTZUNG STEHT MIT EINER DNA-SCHÄDIGUNG BEI KINDERN IN VERBINDUNG

Kinder und Jugendliche, die hohen Mengen von verkehrsbedingter Luftverschmutzung ausgesetzt sind, weisen eine bestimmte Art der DNA-Schädigung auf, die sogenannte Telomerverkürzung, dies berichtet eine Studie in der Mai-Ausgabe des Journal of Occupational and Environmental Medicine.

In einer vorläufigen, von einem Team an der University of California durchgeführten Untersuchung wurde festgestellt, dass Kinder und Jugendliche mit Asthma ebenfalls eine Telomerverkürzung aufweisen. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Telomerlänge als Indikator der DNA-Schädigung aufgrund von Luftverschmutzung herangezogen werden könnte.

Die Studie wurde in einer Stadt mit einem der höchsten Luftverschmutzungsgrade in den USA durchgeführt und suchte nach einem Zusammenhang zwischen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK: ein Luftschadstoff aus Kraftfahrzeugabgasen) und der Telomerverkürzung (eine Art der DNA-Schädigung, die üblicherweise mit dem Altern verbunden ist).

Diese Studie unterstützt frühere Beweise, dass die DNA durch Luftverschmutzung geschädigt werden kann. Sie geht auch davon aus, dass Kinder gegenüber den schädigenden Auswirkungen der Luftverschmutzung empfindlicher sind.

Lesen Sie den Zeitschriftenartikel.

Lesen Sie den Studienbericht.