Sprachauswahl öffnenOpen language selection Deutsch Menü Suche
Spenden
RISIKO FÜR BLASENKREBS FÜR RAUCHER VON E-ZIGARETTEN UND HERKÖMMLICHEN ZIGARETTEN

RISIKO FÜR BLASENKREBS FÜR RAUCHER VON E-ZIGARETTEN UND HERKÖMMLICHEN ZIGARETTEN

Daten aus einer Studie, in der nach einem Zusammenhang gesucht wurde, wie viel Zigaretten eine Person raucht und ob diese Blasenkrebs überlebt, haben auch eine Verbindung zwischen dem Rauchen von E-Zigaretten und dem Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken, aufgezeigt. Die Daten wurden auf dem 112. wissenschaftlichen Jahrestreffen der American Urological Association (AUA) veröffentlicht, das vom 12. bis 16. Mai 2017 stattfand.

Zigarettenrauchen ist eine bekannte Ursache für Blasenkrebs, und in der Studie wurde festgestellt, dass je mehr Zigaretten ein Patient mit Blasenkrebs geraucht hat, desto geringer seine Überlebenschancen sind, und dass sogar eine kleine Verringerung der Menge der gerauchten Zigaretten einen positiven Unterschied ausmachte.

In der Studie wurde auch der Urin von E-Zigarettenrauchern mit dem von Nichtrauchern verglichen. Die Urinproben wurden auf fünf Substanzen untersucht, die dafür bekannt sind, Blasenkrebs zu verursachen, und in herkömmlichen Zigaretten oder in den üblichen Lösungsmitteln festgestellt werden können, von denen man ausgeht, dass sie in einigen Liquids für E-Zigaretten verwendet werden. Die untersuchten Personen waren meist männlich und durchschnittlich 39 Jahre alt. Die Nichtraucher hatten mindestens 6 Monate vor der Untersuchung keine herkömmlichen Zigaretten mehr geraucht.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Urin von 92 % der E-Zigarettenraucher positiv für zwei der fünf karzinogenen Substanzen war. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um den Zusammenhang zwischen E-Zigaretten und Blasenkrebs zu bestätigen.

Lesen Sie den Zeitschriftenartikel.