Sprachauswahl öffnenOpen language selection Deutsch Menü Suche
Spenden
Laut einer Studie werden Menschen mit Akutem Atemnotsyndrom (ARDS) oftmals nicht ausreichend behandelt

Laut einer Studie werden Menschen mit Akutem Atemnotsyndrom (ARDS) oftmals nicht ausreichend behandelt

Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass das Akute Atemnotsyndrom (ARDS) häufig nicht erkannt wird und Menschen mit dieser Erkrankung oftmals nicht ausreichend behandelt werden.

ARDS ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, bei der die Lunge nicht in der Lage ist, genügend Sauerstoff zu produzieren, um den Rest des Körpers zu versorgen.

An der Studie, die im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde, waren 459 Intensivstationen von Krankenhäusern aus 50 verschiedenen Ländern und fünf Kontinenten beteiligt.

Die Forscher konzentrierten sich auf einen Zeitraum von 4 Wochen im Winter 2014. Während dieser Zeit überwachten sie 3022 Menschen auf Intensivstationen, die die Kriterien des ARDS erfüllten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 2377 dieser Patienten innerhalb der ersten 48 Stunden ihres Aufenthalts auf der Intensivstation ARDS entwickelten und dahingehend behandelt wurden.

Im Durchschnitt wurde die Erkrankung bei 51 % der Menschen mit leichtem ARDS und 78,5 % mit schwerem ARDS von dem medizinischen Fachpersonal erkannt. Es wurde auch festgestellt, dass Menschen mit ARDS die empfohlenen oder am besten geeigneten Behandlungen häufig nicht angeboten wurden.

Laut den Forschern zeigen ihre Ergebnisse, dass ARDS von medizinischem Fachpersonal oftmals nicht erkannt wird und die Behandlung dieser Erkrankung verbessert werden könnte.

Lesen Sie den Original-Newsbericht.

Lesen Sie den Zeitschriftenartikel.

Lesen Sie unsere Informationsseite über das Akute Atemnotsyndrom (ARDS).