Sprachauswahl öffnenOpen language selection Deutsch Menü Suche
Spenden
EINE STUDIE STELLT FEST, DASS TELEFONBASIERTE BERATUNG MENSCHEN HELFEN KANN, MIT DEM RAUCHEN AUFZUHÖREN

EINE STUDIE STELLT FEST, DASS TELEFONBASIERTE BERATUNG MENSCHEN HELFEN KANN, MIT DEM RAUCHEN AUFZUHÖREN

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit einem Lungenkrebsrisiko durch das Angebot von telefonbasierter Beratung geholfen werden können, mit dem Rauchen aufzuhören.

In der in den USA durchgeführten Studie wurde untersucht, ob die gleichzeitig mit dem Screening (Routineuntersuchung) auf Lungenkrebs durchgeführte Beratung von Personen mit dem Ziel, sie dazu zu bringen, mit dem Rauchen aufzuhören, diesen helfen würde, erfolgreich Nichtraucher zu werden.

In den USA wird das Screening Personen angeboten, die ein hohes Risiko für das Entstehen der Erkrankung haben, z. B. Personen im Alter zwischen 55 und 77 Jahren, die über einen langen Zeitraum geraucht haben. Aufgrund von Problemen – zum Beispiel der Möglichkeit, dass die Untersuchungsergebnisse fälschlicherweise aussagen, dass jemand Lungenkrebs hat – gibt es jedoch Diskussionen darüber, ob diese Art des Screenings hilfreich ist. Es gibt derzeit keine Empfehlungen für diese Art des Screenings in Europa.

Im Rahmen der Studie wurden 92 Personen, die sich dem Lungenkrebs-Screening unterzogen, in Gruppen unterteilt: Eine erhielt Telefonberatung, und die andere die normale Versorgung. In keiner der Gruppen gab es Personen, bei denen Lungenkrebs diagnostiziert worden war, und beide Gruppen hatten die gleiche Anzahl von Personen, die normale und auffällige Ergebnisse aufwiesen.

Die Personen, denen Beratung angeboten wurde, nahmen an sechs 10–15-minütigen Telefonsitzungen über einen Zeitraum von 3 Monaten teil. Die erste Sitzung fand statt, unmittelbar nachdem sie die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen erhalten hatten. Die andere Gruppe erhielt eine Liste von kostenlosen oder kostengünstigen Gesundheitsressourcen, die sie verwenden konnten, um ihnen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Danach wurden die Teilnehmer beider Gruppen gefragt, ob sie mit dem Rauchen aufgehört hatten. Bei denjenigen, die das bejahten, wurde der Speichel auf Nikotin untersucht.

Es wurde festgestellt, dass acht Personen (17 %) aus der Gruppe, die beraten wurde, mit dem Rauchen aufgehört hatte, verglichen mit zwei (4%) in der Gruppe, die eine Liste mit den Ressourcen erhalten hatte.

Die Wissenschaftler glauben, dass ihre Feststellungen diese potenzielle Methode der Zusammenarbeit mit Menschen unterstützen, die sich an einem wichtigen Zeitpunkt ihres Lebens, an dem sie über ihre Gesundheit nachdenken, nicht von Raucherentwöhnungsprogrammen angesprochen fühlen.

Sie werden diese Methode jetzt an einer viel größeren Personengruppe untersuchen, um festzustellen, ob die Auswirkungen ähnlich sind.

Lesen Sie den Original-Newsbericht.

Lesen Sie die Kurzfassung des Zeitschriftenartikels.

Laden Sie das Merkblatt der ELF zum Thema Rauchen herunter, wenn Sie an einer Lungenerkrankung leiden.